1. Der Aktionstag ist zurück!
  2. Wie bekommen wir neue Mitglieder für die Jugendfeuerwehr?
  3. Erste Kinderflamme im Landkreis Unterallgäu abgenommen
  4. Feuerwehr Oberstdorf freut sich über Nachwuchs
  5. Onlinewettbewerb der Jugendfeuerwehren im Landkreis Dillingen
  6. 404 Mädchen und Buben in der JF Oberallgäu
  7. Fachbereich Kinderfeuerwehr im Oberallgäu gegründet
  8. Wie bilden wir unsere Jugendfeuerwehr weiter aus?
  9. Online-Spiel statt Zeltlager
  10. Jugendwartseminar der JF Schwaben
  11. Schulung in Konfliktlösung
  12. Blaulichtparty „die jungen Retter“
  13. Landkreiszeltlager in Südtirol
  14. JF Oberallgäu wird 20 Jahre jung
  15. Förderung der Brandschutzerziehung
  16. Daumen hoch im Ostallgäu
  17. Hochkarätiges Treffen in Kempten
  18. Jugendwarte machen Berlin unsicher
  19. Reinschauen bei deiner Feuerwehr
  20. Erfahrungsaustausch der JF Schwaben
  21. Schwäbischer Feuerwehrtag
  22. Landes-Jugendfeuerwehrtag
  23. Die Sonne lacht über Babenhausen
  24. Landes-Jugendfeuerwehrtag
  25. Teamgeist und gute Ausbildung
  26. Zäme, zusammen, zemma!
  27. Mit hartem Training zum Erfolg
  28. Jugendarbeit im Dreiländereck
  29. JF üben sich in der Einsatzleitung
  30. Neue Führung im Landkreis Dillingen
  31. Großes Interesse an Löschfahrzeugen
  32. 15 Jugendliche legen Bayrische Spange ab
  33. Delegiertenversammlung der JF Schwaben
  34. Hohe Motivation bei der JF Oberallgäu
  35. Jugendlichen zeigen Ihr Können
  36. Daumen hoch für die JF Oberallgäu
  37. Europa an nur einem Tag erleben
  38. Bayrische Fahne in Flensburg
  39. Action, Spannung, Sonnenschein
  40. Ein starke Gemeinschaft
  41. Erste-Hilfe-Tag bei der BF Augsburg
  42. 4.283 Stunden Ausbildung
  43. Vortrag zu Einsatzstress
  44. Wissenstest 2017 Landkreis Lindau
  45. Unterstützung zum 150. Firmenjubiläum
  46. Erfolgreiche Titelverteidigung
  47. LFV Delegierten­versammlung 2017
  48. Erfahrungsaustausch der Jugendfeuerwehr Schwaben
  49. Musikalischer Hochgenuss vom Königsmarsch bis zu Udo Jürgens
  50. 24h – Action in Bad Wörishofen
  51. Teamgeist beim Kreisjugendzeltlager gefordert
  52. Feuerwehrnachwuchs bei der Jugendleistungsprüfung erfolgreich
  53. Jugendfeuerwehr Zeltlager im Unterallgäu, Babenhausen belegt den 1.Platz der Lagerolympiade
  54. Landesjugendfeuerwehrtag 2017
  55. Ehrung von Klaus Grosch am Landesjugenfeuerwehrtag
  56. Landes-Jugendfeuerwehrtag 2017 in Weiden
  57. ABNAHME JUGENDFLAMME STUFE 2 UND 3 der Jugendfeuerwehr Unterallgäu
  58. Jugendfeuerwehr Sulzberg dominiert den Allgäuer Feuerwehrtag
  59. JF Oberallgäu besucht die Feuerwehr Sterzing
  60. Zuschüsse Thema bei Jugendfeuerwehrversammlung
  61. Vielfältiges Angebot in der Jugendfeuerwehr
  62. Jugendwart-Hütte
  63. Hautnah beim Skifliegen in Oberstdorf
  64. Jugendgruppen des Inspektionsbereichs Jura beweisen ihr Können
  65. Treffen der Jugendwarte/innen und Ausbilder/innen zum Seminar
  66. Jugendfeuerwehren stellen sich dem demographischen Wandel
  67. Jugendlichen stellen ihr können unter beweis beim Wissenstest
  68. Ein ereignisreiches Jahr 2016
  69. Erkheimer Feuerwehr feiert – 20 Jahre Jugendfeuerwehr Erkheim und Fahrzeugweihe
  70. Engagement und Können der Jugendfeuerwehren im Landkreis Oberallgäu beindrucken
  71. 15. Kreisjugendfeuerwehrtag im Landkreis Ostallgäu
  72. Musikalischer Hochgenuss auf 2.000 Meter am Nebelhorn
  73. Neuer Container für Wettbewerbsgeräte
  74. Tolle Stimmung beim Aktionstag der JF Schwaben
  75. Jugendfeuerwehrarbeit verbindet
  76. Zeltlager aus der Vogelperspektive
  77. Kleine Feuerwehr – in Schwaben ganz groß
  78. Schrobenhausen: Das diesjährige Mekka der Jugendfeuerwehr
  79. Ehrungen für Abnahmeberechtigte
  80. Jugendfeuerwehr Unterallgäu stellt Infostand
  81. Schnelle Mädchen beim Allgäuer Feuerwehrtag
  82. 1. Kameradschaftstreffen in Sulzberg
  83. Moderne Grundausbildung in den Feuerwehren
  84. Drei Ehrungen bei der Frühjahrsversammlung der Jugendfeuerwehr Unterallgäu
  85. Feuerwehren kämpfen um Nachwuchs
  86. Wer ein Ehrenamt hat, darf studieren
  87. Frühjahrsversammlung der Delegierten der JF Schwaben in Unterelchingen 23.03.2016
  88. Größte Berufsfeuerwehr zu Gast bei der Jugendfeuerwehr Oberallgäu
  89. Führung für Praktiker in Turbulenzen
  90. Jugendfeuerwehren fordern mehr Unterstützung für den Feuerwehrnachwuchs
  91. Ehrung für Andreas Land
  92. Kameradschaftswochenende der Stadt- und Kreisjugendwarte
  93. Stürmisches Zeltlager der JF Neu-Ulm
  94. Landesjugendfeuerwehrtag 2015
  95. Hohe Auszeichnungen bei Fruehjahrsversammlung
  96. Wie sieht erfolgreiche Jugendfeuerwehrarbeit aus?
  97. Bezirksjugendforum der JF Schwaben
  98. Mit 16-stuendigem Lehrgang ins neue Jahr
  99. NACHRUF: Hans-Frieder Siebentritt
  100. Jugendfeuerwehr bereitet sich auf die Generation Z vor
  101. Kreisjugendfeuerwehrwarte besuchen Weihnachtsmarkt in Augsburg
  102. Jugendwartseminar der Jugendfeuerwehr Schwaben wieder ein voller Erfolg
  103. 24 Stunden Action in Roßhaupten
  104. Seit 15 Jahren Team, Action, Technik und Toleranz
  105. Abnahmeberechtigte geehrt
  106. Aktionstag bei perfektem Wetter
  107. Knappe Duelle beim Allgaeuer Feuerwehrtag
  108. Nervenkitzel im Europapark
  109. Andreas Land ist Ehrenmitglied der JF Schwaben
  110. Aktionen der Jugendfeuerwehr Oberallgaeu begeistern
  111. Jugendfeuerwehr Schwaben unter neuer Fuehrung
  112. Nachwuchs aus acht Feuerwehren im Verhalten bei Notfaellen geprueft
  113. Die Feuerwehrjugend ist auf Zack
  114. Weltrekord im Schlauchzopfflechten
  115. Loeschen mit der Euromaus
  116. Feuerrotes Zelt wirbt für Feuerwehrdienst
  117. Erlebnisreiches Wochenende in Legau
  118. Kreisjugendfeuerwehr spielt Fussballgolf
  119. Rekordbeteiligung beim Allgaeuer Feuerwehrtag
  120. Nachwuchs aus acht Feuerwehren im Verhalten bei Notfällen in Theorie und Praxis geprüft
  121. Sonderangebote im LEGOLAND® Deutschland
  122. Landesjugendfeuerwehrtag 2013 in Oberstdorf
  123. Imagekampagne des Landesfeuerwehr-Verband Bayern
  124. Fruehjahrsversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Guenzburg
  125. Cineplex Aichach spendet 800 Bonuskarten fuer Jugendfeuerwehren
  126. Ausschreibung: Deine Jugendgruppe produziert einen Image-Film
  127. Jugendfeuerwehren im Landkreis Aichach-Friedberg weiter im Aufwind
  128. MP-FEUER® Jugendfeuerwehr – jetzt kostenlos herunterladen!
  129. „Do goht nix“
  130. Seminare, Wettbewerbe, Sommercamp
  131. Seminar Abzeichen und Wettbewerbe
  132. Bildungsfahrt zum Bayerischen Landtag
  133. Prävention sexueller Gewalt und Tipps
  134. Stell dir vor, es brennt und keiner kommt
  135. JF Schwaben tagt im Oberallgäu
  136. Feuerwehrnachwuchs ist gut in Form
  137. Erfolgreiche Brandschutzwoche
  138. Jugendfeuerwehr im Umweltschutzeinsatz
  139. Neuer KJFW im Unterallgäu
  140. JF trotzen schlechtem Wetter
  141. „You(th) in Action“
  142. Petrus hat es gut gemeint
  143. JF Sulzberg beim Landesjugendfeuerwehrtag
  144. Nass, Nasser, Wasserski…
  145. JF Unterallgäu bei 200-Jahr-Fest
  146. Jugend stellt Ausbildung unter Beweis
  147. Jugendfeuerwehr erklimmt Alpsee Bergwelt
  148. Fussballturnier im Unterallgäu
  149. Weniger Jugendliche bei Feuerwehren
  150. Günzburger Jugendwarte bilden sich fort
  151. Wo Feuerwehrler die Schulbank drücken…
  152. Unterallgäuer Jugendwarte auf der Hütte
  153. Zivilcourage – helfen oder wegsehen?
  154. JF Trunkelsberg organisiert Jahresausklang
  155. Jugendwartseminar war ein voller Erfolg
  156. „Retten kann jeder“ in Berlin ausgezeichnet
  157. Ganz neue Töne bei der JF Oberallgäu
  158. Landkreis Günzburg ist in Schwaben spitze
  159. Neue Bezirks-Jugendsprecher in Schwaben
  160. Rekordbeteiligung im Oberallgäu
  161. Nord-/Süddeutsches Hüttenwochenende
  162. Gelungene Veranstaltung trotz Regen
  163. Schwäbischer Wettkampf 2010
  164. Auf den Nachwuchs ist Verlass
  165. Programm zum Schwäbischen Wettkampf
  166. Retten kann jeder … bei uns Lernen!
  167. Jugendfeuerwehrler trotzen dem Regen
  168. Mit Geocaching und Slackline zum Zeltlager!
  169. Tag der Jugend in Günzburg
  170. Vier Tage für Bayern in Leipzig
  171. Bayern im Zeltlager in Flensburg
  172. Tagesseminar für Jugendwarte
  173. Planungen für Kreisjugendfeuerwehrtag
  174. Resolution der Jugendfeuerwehr Bayern
  175. Nachwuchs muss ständig motiviert werden
  176. Auf den Spuren des Mauerfalls
  177. Neuer Jugendraum in Trunkelsberg
  178. Familientag im LEGOLAND® Deutschland
  179. 1. Jugendleiterempfang
  180. Ereignisreiches Jahr im Landkreis Günzburg
  181. Kreisjugendfeuerwehrtag 2009
  182. Nachruf: Edgar Ruprecht
  183. „Tag der Jugend“ in Krumbach
  184. Tagesseminar für Jugendwarte
  185. Fußballende JF beim 7. Unterallgäu Cup
  186. Jahresbilanz im Landkreis Aichach-Friedberg
  187. JF Aindling bei der BF Ingolstadt
  188. Jugendwarte bilden sich in THL weiter
  189. Staatsempfang beim Innenminister
  190. Kandidaten direkt ansprechen
  191. Jugendsprecher im Unterallgäu gewählt
  192. Jahresbericht der KJF Aichach-Friedberg
  193. Familientag im LEGOLAND® Deutschland
  194. Gute Nachwuchsarbeit im Landkr. Günzburg
  195. Familientag im LEGOLAND® Deutschland
  196. JF Bayern jetzt ein „großer Verband“
  197. Top Leistungen gezeigt… die Jugend ist fit!
  198. Bezirksjugendsprecherin bestätigt
  199. 129 Gruppen aus ganz Schwaben kämpfen um die besten Platzierungen
  200. Platzierungen Schwäbischer Wettkampf
  201. Großzügige Sponsoren unterstützen den Schwäbischen Wettkampf
  202. Kreisjugendfeuerwehrtag in Krumbach
  203. Lauffeuer mit neuem Internetauftritt
  204. „Rettung von oben“ …
  205. JF Unterbernbach startet mit 20 Mitgliedern
  206. KJF Günzburg zeltet am Plattenberghof
  207. Feuerwehr Kaufbeuren bei YouTube
  208. JF Zell feiert mit Gaudiwettbewerb
  209. Unterbernbach engagiert sich
  210. Bayern 3 wirbt für Jugendarbeit
  211. Fußballende JF beim 6. Unterallgäu Cup
  212. JF Schwaben tagt in Trunkelsberg
  213. Schnuppernachmittag in Pöttmes
  214. Kreisabnahme in Lindau
  215. Jugendfeuerwehren in guten Händen

Am Freitagnachmittag, den 18.11.2016 und Samstag, den 19.11.2016, trafen sich 35 Jugendwarte/-innen und Ausbilder/-innen in Stoffenried im Landkreis Günzburg zum Jugendwartseminar. Auf der Agenda standen viele interessante Themen, wie zum Beispiel Jugendarbeit und Datenschutz, Öffentlichkeitsarbeit oder die Entwicklungspsychologie Jugendlicher.

Eröffnet wurde der Nachmittag von Bezirks-Jugendfeuerwehrwart Willi Sauter und er hieß alle Teilnehmer/-innen recht herzlich willkommen. Er freute sich über die zahlreiche Teilnahme und gab organisatorische Hinweise zum Ablauf und zur Hausordnung weiter. Dann ging es auch schon mit dem ersten Referenten los. Roland Grimm erläuterte den Anwesenden interessante Aspekte zum Thema Jugendarbeit und Datenschutz. Sind die Internetseiten technisch richtig aufgebaut ? Er verwies auf die große Bedeutung, dass alle wichtigen Vermerke erkennbar sind, wie das Impressum oder die Datenschutzerklärung. Ebenso gab er einen Einblick über den richtigen Umgang mit Bildmaterial. Es folgte ein Überblick über die gängigen Begriffe, die im Bezug zum Datenschutz stehen, wie zum Beispiel was personenbezogene Daten sind. Ganz wesentlich sind auch die Vermerke zum Datenschutz auf den Anmeldeformularen oder Einverständniserklärungen. Hier wurde anhand eines Beispiels erläutert, um die problemlose Nutzung von Bildmaterial oder sonstigen Informationen zu gewährleisten. Als letzten Punkt behandelte Roland Grimm das Thema Passwort. Er klärte die Anwesenden auf, wie ein sicheres Passwort aufgebaut sein muss, damit es nicht so schnell „geknackt“ werden kann. Da die Zahl der benötigten Passwörter immer mehr steigt, gab er zusätzlich gute Tipps, wie man diese aufbauen kann, so dass sie sich leicht zu merken sind und sich trotzdem unterscheiden.

Nach einer kurzen Pause ging es mit Sascha Schiegg weiter. Er referierte über den Jugendsprecher in der Jugendgruppe. Zuerst gab er einen Einblick über die Rolle des Jugendsprechers, den er als „Melder des Jugendwarts“ sehr treffend bezeichnete. Melder deswegen, da er für den Jugendwart ein klarer Ansprechpartner, ein Stimmungsbarometer oder ein Ideengeber ist. Aber nicht nur der Jugendwart hat viel von seinem Jugendsprecher. Auch der Jugendsprecher selber profitiert von seiner Rolle. Er lernt Selbständigkeit, bekommt Selbstvertrauen, erfährt Motivation und kann an überörtlichen Austauschen teilnehmen. Leider wird der Jugendsprecher aber noch nicht in allen Jugendgruppen gewählt oder entsprechend eingesetzt. Schiegg bittet alle Teilnehmer/-innen einen Jugendsprecher in Ihren Jugendgruppen zu wählen. Damit jeder weiß an welchen Gremien oder Aufgaben der Jugendliche teilnehmen kann, gab Schiegg einen Überblick über die Strukturen und Gremien der Jugendarbeit. Explizit wurde auf das Jugendforum eingegangen, in das sich die Jugendlichen aktiv einbringen können. Auch wünscht sich Sascha Schiegg eine rege Teilnahme der Jugendsprecher, da die Jugendlichen hier gemeinsame Ausflüge, Seminare oder Finanzierungen planen können. Ebenso werden im Jugendforum Probleme angesprochen und versucht diese zu lösen. Nach diesen zwei sehr interessanten Vorträgen gab es Abendbrot. Danach ließen die Teilnehmer/innen den Abend gemütlich zusammen ausklingen. Der Abend diente dem gegenseitigen Kennenlernen und Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten aus anderen Landkreisen in Schwaben.

Am Samstagmorgen starteten alle mit einem gemeinsamen Frühstück in den Tag. Der erste Referent des Tages war Frank Eberhard. Er referierte über das Thema Öffentlichkeitsarbeit und wie wir als Feuerwehr die Nachrichtenmittel nutzbringend einsetzen können. In seinem Vortrag ging er auf die verschiedenen Aspekte von Feuerwehr und der Medien ein. Einerseits wurden die Wünsche des Journalisten am Einsatzort angesprochen.  Andererseits auch das Zugehen der Feuerwehr auf die Medien, um verschiedene Veranstaltungen zu veröffentlichen. Die großen Themengebiete waren u.a.:

  • Umgang mit Reportern vor Ort: Weiß jeder, wer der Ansprechpartner für die Presse ist, was er sagen darf, wo sich der Reporter bewegen darf ?
  • Was will der Reporter ? Fotos vom Ereignis, einen Überblick über die Lage, die Stimmung vor Ort, einen Ansprechpartner für die Nachrecherche, …
  • Thema Bilder: Umgang und Rechte hinsichtlich dem Beachten der Persönlichkeitsrechte
  • Wege in die Medien: Was soll berichtet werden ? Worüber wird berichtet ? Welche Medien gilt es zu nutzen ?
  • Worauf muss die Feuerwehr vorbereitet sein ? Was kann die Presse interessieren? Was passiert in der Redaktion ?

Begleitet wurde der Vortrag durch einen regen Austausch zwischen den Anwesenden und dem Referenten. Es folgte ein kleiner Workshop, in dem die Teilnehmer selber eine Nachricht schreiben durften.

Nach einer kurzen Pause ging es direkt mit der Sozialpädagogin Merle Kuhnert weiter. Sie vermittelte den Anwesenden Informatives zur Entwicklungspsychologie von Jugendlichen. Sie begann Ihren Vortrag mit der Definition des Begriffes Entwicklungspsychologie. Das ist die Änderung im menschlichen Verhalten und die entsprechende Begründung. Dann folgte eine Erklärung dazu, was eigentlich unter dem Begriff Jugend verstanden wird sowie die verschiedenen Stationen der Entwicklung Jugendlicher. Ebenso legte sie dar, was aus soziologischer Sicht unter Pubertät verstanden wird. Um den Vortrag etwas aufzulockern, bat Merle Kunert die Teilnehmer/innen sich selbst an Ihre Pubertät zu erinnern und sich in drei Einheiten „Einfache Pubertät“, „Mittlere Pubertät“ und „Schwierige Pubertät“ zu gruppieren. Dann konnten die Teilnehmer/-innen erläutern, warum Sie sich so einschätzen. Sie gab allen Zuhörern einen Überblick über die verschiedenen Entwicklungsphasen, die die Jugendlichen in der Pubertät durchlaufen. Auch gab sie nützliche Hinweise, wie man sich selbst gegenüber den Pubertierenden verhalten sollte.

Nach einem stärkenden Mittagessen referierte Schulleiter Arno Kaesberg über das Thema Sexting. Zunächst erklärte er, was unter Sexting verstanden wird. Beim Sexting fotografieren sich Jugendliche nackt oder leicht bekleidet und verschicken diese Bilder über aktuelle Messengerdienste an Freunde. Er gab einen Überblick über die verschiedenen Typen von Bildern, zum Beispiel Selfi, Belfi oder Gappi. Er zeigte den Teilnehmer/-innen auf, warum Jugendliche solche Bilder von sich machen und verschicken. Interessant wurde der Vortrag durch die Erfahrungsberichte von Herrn Kaesberg. Er selbst ist Schulleiter an einer Privatschule und konnte von Vorfällen an seiner eigenen Schule berichten.

Da Sexting ziemlich eng verbunden ist mit Mobbing, war es nur logisch, dass Herr Kaesberg auch einen Vortrag zum Thema Mobbing hielt. Auch hier begann er mit einer Erklärung des Begriffs Mobbing und den verschiedenen Abstufungen. Mobbing = Pöbeln, Bullying = einschüchtern, Bossing = der Vorgesetzte mobbt. Oder auch wie sich Mobbing äußert. Nämlich auf der körperlichen Ebene – schubsen, kneifen oder bespucken – und auch auf der seelischen Ebene – beleidigen, hänseln oder auch lästern. Mobber kommen nicht aus einer speziellen Bevölkerungs- oder Bildungsschicht, sondern aus allen sozialen Schichten. Es lässt sich aber feststellen, dass es eher Jungs sind die mobben. Durch die ganzen sozialen Netzwerke beschränkt sich das Mobbing nicht mehr nur auf die Schule, sondern findet dadurch auch noch in der Freizeit statt. Arno Kaesberg zeigte Wege auf, wie Mobbingopfern geholfen werden kann. Am wichtigsten hierbei ist, das Kind oder den Jugendlichen ernst zu nehmen und Ihm/Ihr zuzuhören. Wichtig ist auch je nach Schwere des Mobbings, Hilfe von außen zu holen. Auch hier konnten die Teilnehmer/innen aus dem umfangreichen Erfahrungsschatzes von Herrn Kaesberg profitieren.

Nach einer letzten Pause ging es mit Martin Hiller weiter. Er erläuterte die Jahresstatistik auf Ortsebene. Er verdeutlichte die Wichtigkeit, den Jahresbericht komplett und richtig auszufüllen. Die Jahresberichte sind so wertvoll, weil aufgrund dieser Zahlen die Delegiertenstimmen auf Landesebene und Zuschüsse ermittelt werden. Martin Hiller ging den Bericht im Detail mit den Anwesenden durch und beantwortete zahlreiche Fragen.

Die Jugendfeuerwehr Schwaben dankt auf diesem Wege nochmals recht herzlich allen Referenten für Ihre gelungenen und Interessanten Referate und Vorträge.

 

Stimmen von Teilnehmern:

Hösle Manuel, Freiwillige Feuerwehr Altusried, Landkreis Oberallgäu:
„Für mich ist es die zweite Teilnahme am Jugendwartseminar und ich fand es wieder sehr informativ. Es wurde über viele neue Themen gesprochen mit wichtigen Infos, wie z.B. den Datenschutz. Allgemein ist es viel trockener Stoff, vielleicht könnte man beim nächsten Mal mehr praktische Themen einbauen, die ich für die Jugend mitnehmen kann. Sehr gut gefallen hat mir am Freitagabend der Erfahrungsaustausch. Es wurde über viele Interessante Punkte gesprochen, ein Thema war z.B. wie andere Feuerwehren den Datenschutz bei Einwilligungserklärungen umsetzen, oder wie er umgesetzt werden sollte.“

Schenk Doris, Freiwillige Feuerwehr Gannerstshofen, Landkreis Neu-Ulm:
„Ich habe das erste Mal an dem Seminar teilgenommen. Ich fand es sehr interessant. Vor allem werden hier Sachen besprochen, die im Jugendwartlehrgang nicht vorkommen. Manchmal war der Stoff aber doch sehr trocken. Auch mir hat der Austausch mit den anderen Ausbildern am Freitagabend sehr gut gefallen. Für mich war das alles noch ziemliches Neuland, da es die Jugendfeuerwehr bei uns erst seit zwei Jahren gibt. Das Seminar ist deshalb eine große Unterstützung.“

Sebastian Wachinger, Freiwillige Feuerwehr Oberbernbach, Landkreis Aichach-Friedberg:
„Das war meine erste Teilnahme an dem Seminar, es war sehr interessant mit vielen neuen Informationen. Gerade die Themen, welche Bilder auf die Homepage dürfen und der Überblick über den Jugendsprecher. Der Erfahrungsaustausch war super, man bekam Einblicke, wie Andere Ihre Übungen machen. Ich bekam aber auch verschiedene Informationen, wie andere Jugendwarte die Öffentlichkeitsarbeit gestalten oder es auch mit dem Datenschutz bei den Anmeldungen halten.“

Anja Hinz, Freiwillige Feuerwehr Pfaffenhofen, Landkreis Neu-Ulm:
„Es war meine erste Teilnahme, es war o.k. wie jedes andere Seminar. Was ich mir noch gewünscht hätte, dass man etwas besser auf die Individuellen Fragen der Teilnehmer eingeht und hier mehr Lösungsmöglichkeiten aufzeigt. Was deutlich wurde ist, dass man zu einem großen Thema mehrere Referenten hat und von Jedem abweichende Antworten bekommen kann. Man muss für sich die passende Lösung finden.“

Sabine Schmid, Freiwillige Feuerwehr Siebnach, Landkreis Unterallgäu:
„Für meine erste Teilnahme habe ich viel gelernt und nehme viele interessante neue Sachen mit. Ich nehme für mich viel zu dem Thema Datenschutz und Einverständniserklärung zu Bildern mit. Ebenso die neuen Kontakte, die ich hier knüpfen konnte.“